default_mobilelogo

Musikklasse an der Christian-Rohlfs-Realschule – Bläserklasse

Was ist eine Bläserklasse?

Schülerinnen und Schüler erhalten von der Schule leihweise ein Holz- oder Blechblasinstrument oder ein Schlagzeug.
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 erlernen im regulären Musikunterricht ein Holz- oder Blechblasinstrument oder Schlagzeug

Ziele

• Stärkung des Klassenverbandes
• Bildung eines Klassenorchesters
• Bildung eines Schulorchesters
• Erwerb von Basisfertigkeiten als Grundlage für eine weitere Ausbildung in der Musikschule, im Musikverein, im Posaunenchor, in Chören, etc.

Vorteile

Lebendiger Unterricht: Musik lernen durch Musik machen
• Orchesterarbeit erfordert Orchesterdisziplin, also Rücksicht, Toleranz und Teamfähigkeit
• Verbesserung der Lernbereitschaft und des sozialen Verhaltens durch die Verfolgung eines
gemeinsamen Zieles
• Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und des Selbstbewusstseins
• „Wer selbst Musik macht, kann besser zuhören“ – Ein Vorteil auch für andere Fächer!

Instrumente

Es können alle Instrumente eines Blasorchesters eingesetzt werden:
Klarinette
Saxophon (Alt- und ggf. Tenorsaxophon)
Trompete
Waldhorn
Posaune
Euphonium
Querflöte
Tuba
Oboe
Schlagzeug
E-Bass

Organisation

Das Fach Musik wird mit 4 Stunden pro Woche lehrplanmäßig unterrichtet.
Aufteilung:
1. Drei Stunden pro Woche musizieren die Kinder gemeinsam im Orchester sowie
lehrplanmäßig unterrichtet.
2. Eine Stunde pro Woche erhalten die Kinder Instrumentalunterricht in Kleingruppen
bei Lehrerinnen und Lehrern der Städtischen Musikschule Soest.

Kosten

• Kosten für Gebrauchsmaterial trägt jeder selbst.
(1 Notenständer, Blättchen, Spielbuch etc.)
• Kosten für den Instrumentalunterricht der Städtischen Musikschule
• Instrumentenleihgebühren an die Schule
Gesamtkosten nur ca. 29,50 Euro monatlich

Motivation durch Auftritte

Die Bläserklasse bildet schon ab Klasse 5 eine starke Gemeinschaft und entwickelt Teamgeist. Dazu trägt ein gemeinsames Ziel der Schülerinnen und Schüler bei, nämlich gemeinsam Auftritte zu meistern. „Die Motivation zu proben und zu Hause zu üben, steigerst sich deutlich, wenn man Auftritte einplant“, weiß der Projektleiter Dirk Ruholl zu berichten.

So gibt die Bläserklasse 5b nach wenigen Monaten der Ausbildung bereits vor Weihnachten eines Jahres ein kleines Konzert für ihre Familien, während die Klasse 6b auf dem Soester Weihnachtsmarkt aufspielt und ggf. noch während der Weihnachtsfeier, zu der die Familien eingeladen sind, musiziert. Nach den Neuanmeldungen für das nächste Schuljahr gestaltet die Bläserklasse 6b einen Schnuppernachmittag, bei dem interessierte Grundschüler alle Instrumente ausprobieren können. Im Frühjahr nimmt der Bläserklasse 6b dann an einem Workshop teil, bei dem die Bläserklassenkollegen des Aldegrever Gymnasiums aus Soest und Schülerinnen und Schüler der Städtischen Musikschule gemeinsam musizieren und ein Konzertprogramm einstudieren. Den Abschluss des Workshops bildet das Abschlusskonzert. Vor den Sommerferien findet ein Sommerfest statt, zu dem die Grundschüler und neuen Fünftklässler sowie die Jgst. 5 eingeladen ist. Natürlich spielen beide Bläserklassen bei dieser Veranstaltung auf. In zeitlicher Nähe organisiert das Schulorchester das Sommerkonzert, bei dem beide Bläserklassen-Orchester auch mitwirken.

Schulorchester spielt zur Herbstkirmes auf

 

Über 50 Musikerinnen und Musiker des Schulorchesters der CRRS spielten am Sonntag, den 6. Oktober, zur Herbstkirmes in Scheidingen auf. Bei dem kalten und etwas ungemütlichen Kirmeswetter wurde es dabei sehr eng auf der Bühne. Dennoch unterhielt das Schulorchester gut gelaunt die Gäste mit Marsch- und Unterhaltungsmusik.

 

 

 

  

Schulorchester der CRRS überzeugt auf Konzerttour in Erwitte

Vor rund 600 Zuschauern präsentierte sich das Schulorchester der Christian-Rohlfs-Realschule bei einem Gastauftritt während des Frühlingskonzertes der Hellwegmusikanten Erwitte. Unter dem Motto „Von Klassik bis Pop“ beeindruckte das rund 60-köpfige Blasorchester der Nachbarstadt unter der Leitung von Dirk Ruholl mit einem fulminanten Konzert mit großer musikalischer Bandbreite. Nach dem schwungvollen „Canadian Air Force Marsch“ zog das Orchester seine Zuhörer in den Bann des Wilden Westens, als zunächst eine Mundharmonika eine Sequenz von „Spiel mir das Lied vom Tod“ intonierte und dann Westernfilmmusik aus der Feder von Ennio Morricone erklang. In stilechtem Spanisch kündigten Orchestermusiker danach Ausschnitte aus der Oper Carmen von Georges Bizet an, bevor im Kontrast die erfolgreichsten Hits des 2014 verstorbenen Komponisten und Sängers Joe Cocker erklangen. Auch die Jugend der Hellwegmusikanten präsentierte unter der Leitung von Britta Husemann gekonnt ihre musikalische Vielfalt mit Musik zu dem bekannten Film „Die Schöne und das Biest“ oder dem Colonel Boogie. Zusammen mit dem Schulorchester der CRRS performten die jungen Musikerinnen und Musiker nun unter der Leitung ihres Lehrers und Orchesterchefs die Musik zum Kinohit „Jurassic Park“. Mit „How to train your Dragon“ und schließlich mit dem aktuellen Pophit „Shut up and dance“, welche von den Orchestersprecherinnen gekonnt anmoderiert wurden, entließen die Musiker das angeheizte Publikum in die Pause. Anschließend überraschte der Baritonist Ludger Struchholz die Zuhörer, indem er als Andre Rieu verkleidet mit einer Violine die Bühne betrat und dessen erfolgreichste Stücke anmoderierte. Der Funke sprang sofort über und das Publikum schunkelte und walzte einfach mit. Die perfekten Darbietungen zur Discoband „The Village People“ und schließlich zu „Toto“ riss das Publikum dann endgültig mit und verschaffte vielen Anwesenden eine echte Gänsehaut. Das Sahnehäubchen setzten die Hellwegmusikanten dann nach stehenden Ovationen noch mit dem Stück „Music“ von John Miles. „Für das Soester Schulorchester war das Konzert eine große Herausforderung und zugleich eine große Motivation für die rund 40 Schülerinnen und Schüler, die sich freiwillig jeden Mittwoch in der CRRS treffen und am Nachmittag proben“, ist sich Dirk Ruholl, Musiklehrer an der CRRS, sicher.

 

Schulorchester glänzt bei großem Konzert in Erwitte

Das Schulorchester der Christian-Rohlfs-Realschule präsentierte am Samstag beim Konzert der Hellwegmusikanten Erwitte anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens seine beachtliche Konzertreife. Das rund 50-köpfige Realschulorchester trat dabei zusammen mit dem befreundeten Jugendorchester der Hellwegmusikanten auf und gab unter dem Dirigat von Britta Husemann neben dem schottischen Stück The Great Highland Pipes auch moderne Popmusik mit Viva la Vida und Shut up and Dance zum Besten. Zu der Filmmusik „How to train your Dragon“ hatte die Klasse 3b der Erwitter Grundschule ein Malprojekt gestartet und ihre Interpretation der friedlichen Drachen gleich am Eingang der Hellweghalle in einer Ausstellung präsentiert. In einer aufwändig inszenierten Licht- und Tontechnik erlebten die Zuschauer die präsentierten Musikstücke sehr eindrucksvoll. Die beiden Moderatoren Sören Middeke und Moritz Ringhoff verwandelten den Konzertabend unter dem Titel „Musik á la carte“ in die „größte mobile Koch-Show im Kreis Soest“. Und tatsächlich wurde in der ausverkauften Hellweghalle gekocht. Ein Zuschauer erhielt ein frisch zubereitetes Toast Hawai als Vorspeise, bevor die Hellwegmusikanten, geleitet von Kreisdirigent Dirk Ruholl die Ouvertüre zu „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques Offenbach anstimmten. Auch mit der „Peterburger Schlittenfahrt“ oder der Filmmusik „Der Mann in der eisernen Maske“ war lupenreiner Sound des sinfonischen Blasorchesters auf hohem Niveau zu hören. Lustig war die Darbietung von Anna Ruholl-Scheler, die als Sekretärin der alten Schule verkleidet zum Stück „The Typewriter“ auf einer Schreibmaschine rhythmisch analog zur Musik des Orchesters in die Tasten hämmerte. Auch ein Trecker fuhr in die Hellweghalle ein, zu dessen gleichmäßigem Tuckern die Musikerinnen und Musiker den „Bummelpetrus“ spielten. Gänsehautfeeling kam bei einem Medley aus „Der König der Löwen“ auf, bevor die „80er Kult-Tour“ mit Titeln wie „Skandal im Sperrbezirk“, „Ohne dich schlaf ich heut´Nacht nicht ein“ und „Sternenhimmel“, die voll besetzte Halle zum Beben brachte. Mit standing Ovations forderte das Publikum mehrfach Zugaben ein, die das Orchester gerne erfüllte und die vom Publikum geforderte „Vogelwiese“ und den „Böhmischen Traum“ intonierte. Beim krönenden Abschluss setzte das Orchester noch einen drauf, indem plötzlich drei Dudelsackspieler einzogen und dann gemeinsam mit dem 70-köpfigen Orchester das Stück „Highland Cathedral“ präsentierten.

Schulorchester auf Musical-Tour

Jährlich veranstaltet das Schulorchester der Christian-Rohlfs-Realschule eine Fahrt zu einer der Musical-Bühnen Deutschlands. In diesem Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7-10 das Musical Mary Poppins ins Visier genommen und reisten mit 60 Teilnehmern nach Hamburg. Bei traumhaftem Wetter erlebten die Schüler mal einen Unterrichtstag der anderen Art und waren nach der gut inszenierten Bühnenshow vollends begeistert.

 

 

Unterkategorien

Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie die Website weiterhin nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.