default_mobilelogo

Kleine aber feine Kunstausstellung zum Elternsprechtag

 

Was hatte der Maler Christian Rohlfs wohl im Gepäck als er 1905 unsere schöne Hanse-stadt besuchte? Diese Frage stellten sich die Schülerinnen und Schüler des MK-Kurses der jetzigen Klasse 8 und lieferten eine gleichsam originelle wie künstlerische Antwort: Gemeinsam packten sie im Kunstunterricht drei Koffer und stellten diese während des Elternsprechtags am 10. November 2015 aus.

Doch im Forum und auf der Bühne gab es noch viel mehr zu sehen: Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8, 9 und 10 präsentierten Acrylbilder, Zeichnungen und Masken, die sie während der letzten Wochen und Monate erstellt hatten. Von Tulpenbildern aus Acryl bis hin zu hölzernen Wanduhren gab es viel zu bestaunen. Die Kunstwerke, die in Einzel- oder Gruppenarbeit angefertigt worden waren, wurden auf Notenständern präsentiert. So konnte die wichtige Verbindung zwischen dem Musik- und Kunstbereich (MK) der CRRS optimal in Szene gesetzt werden.

Ein weiteres Highlight boten die Schülerinnen und Schüler, die ihr künstlerisches Können live unter Beweis stellten. Während des ganzen Elternsprechtages saßen sie direkt im Forum, sodass ihre Eltern, Lehrer und Klassenkameraden eingeladen wurden, ihnen beim Zeichnen über die Schulter zu blicken.

Der Dank für die Vorbereitungen und die Organisation gilt dem großen Engagement des MK-Kurses der Klasse 10. Unter Leitung von Frau Drebber investierten die Schülerinnen und Schüler viel Zeit, Kreativität und Ausdauer in die Ausstellung. Sie lernten, wie man ein Event plant, gestalteten einen Flyer und organisierten die gesamte Ausstellung mit viel Freude und Elan. Ihr Ziel war es, den Eltern herausragende Arbeiten der Schülerinnen und Schüler zu präsentieren. Dies ist ihnen ganz sicher geglückt!

 

Laura Rothermund aus der 9D schildert den Tag:

Nach langen Vorbereitungen und fleißigem Gestalten, war es endlich soweit. Am Dienstag den 10. November 2015, fand unter dem Motto „We 2015“ eine Kunstausstellung im Schulgebäude der CRRS statt. An diesem Tag, füllten zahlreiche Besucher das Forum. Schülerinnen und Schüler präsentieren ihre im Unterricht erstellten Kunstwerke. Durch das sehr abwechslungsreiche Gestalten der Ausstellung sorgten sie für großes Aufsehen. Von schwarz – weiß bis knallig bunt war alles dabei und in einigen Gemälden erkannte man Werke von bekannten Künstlern wieder. Die gelungenen Bilder der Schülerinnen und Schüler, werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

 

"smart sentences" im Physikunterricht

Da staunten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Christian-Rohlfs-Realschule-Soest nicht schlecht, als ihre Physiklehrerin Frau Suermann sie aufforderte, ihre Smartphones im Unterricht zu benutzen. Die Fachschaft Physik ist seit kurzer Zeit mit digitalen Messgeräten zur Bestimmung von Spannung und Stromstärke in der Elektrizitätslehre ausgestattet. Diese „smart sentences“ verbinden sich über Bluetooth mit dem Smartphone der Schülerinnen und Schüler, auf dem dann der Verlauf der Messwerte verfolgt werden kann. Die neue Art der Messwerterfassung hat ebenfalls im Bereich der Mechanik Einzug gehalten, ergänzend dazu wurde neues Schülerexperimentiermaterial gekauft. Diese Anschaffungen fanden mit Blick auf die zunehmend digitalisierte Berufs- und Lebenswelt statt. Sie ermöglichen gleichermaßen eine zukunftsorientierte Erweiterung des Kompetenzerwerbs sowie die bedarfsgerechte Weiterentwicklung von Unterricht. „Eingebettet in die Ausgestaltung des Medienkompetenzrahmens ist ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunftsorientierung des naturwissenschaftlichen Unterrichts gelungen“, so der Stellvertretende Schulleiter Markus Friebe. Der nächste Schritt ist nun mit dem Einsatz von Tablets geplant, die über die Mittel des Digitalpaktes angeschafft werden sollen. Digital oder analog: Freude gab es auch bei den Schülern des 6. und 7. Jahrgangs der Christian-Rohlfs-Realschule über das neue Schülermaterial im Fachbereich Optik. Damit sind so viele interessante Experimente mehr möglich, schwärmen nicht nur die Kollegen der Fachschaft Physik.

Projekt „Net-Piloten – Durchklick mit Durchblick“ startet an der Christian-Rohlfs-Realschule

Noch in diesem Schuljahr werden die eigens dafür ausgebildeten Lehrerinnen Andrea Gefeke und Pia Berkhoff mit der Ausbildung der „Net-Piloten“ an der CRRS beginnen.

„Net-Piloten“ sind ausgewählte Jugendliche (Jgst. 8), die speziell geschult werden, um andere junge Menschen, vornehmlich in den Jahrgangsstufen 5 und 6, über Computerspiele und Internetangebote sowie deren Risiken und Wirkungen zu informieren.

Ziel ist es aber auch, die eigene Mediennutzung zu reflektieren, möglicherweise sogar das eigene Nutzerverhalten zu ändern und die Bereitschaft für eine Beratung in bereits bestehenden Problemfällen zu wecken.

In verschiedenen „Workshops“ thematisieren die „Net-Piloten“ mit jüngeren Schülerinnen und Schülern Chancen, Gefahren und Alternativen des Internets und der Computerspiele und schaffen so eine Sensibilisierung für den Bereich des exzessiven Medienkonsums.

Dabei setzt das Konzept bewusst auf den „Peer-Ansatz“, Gleichaltrige sollen als Vorbilder positiv beeinflussen und so zur Aufklärung beitragen.

Zusätzlich werden auch die Eltern von den „Net-Piloten“ an Informationsabenden angesprochen, sodass sie noch besser bei der Entwicklung einer medienkritischen Haltung bei ihren Kindern helfen können.

„Net-Piloten – Durchklick mit Durchblick“ ist ein Projekt von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, welches seit 2015 zur Prävention von exzessivem Medienkonsum dient. Ziel ist es, die Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Internetnutzung und den Computerspielen zu sensibilisieren.

Dass in diesem Bereich Handlungsbedarf besteht, zeigt die aktuelle JIM-Studie von 2018, laut deren Aussage Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren an einem durchschnittlichen Wochentag ca. 214 Minuten online sind, was fast 5 Schulstunden entspricht.

 

 

Plant-for-the-Planet Akademie

Am Samstag, dem 9. März kamen 64 Kinder aus 22 Schulen zur 1. Plant-for-the-Planet-Akademie in Soest. Diese fand an der Christian-Rohlfs-Realschule statt. Dabei lernten die Schüler eine Menge über die Klimakrise, die eigenen Möglichkeiten etwas dagegen zu tun und pflanzten unter erschwerten Bedingungen 160 Bäume als Zeichen für die geforderte Klimagerechtigkeit.

 

Zunächst wurden die Kinder durch das Moderatorenteam, die Organisatorin Frau Bracht, sowie die Volksbank Hellweg und die Bürgerstiftung Soest - als Unterstützer der Akademie - begrüßt.

Nach einem ersten spielerischen Kennenlernen erfuhren die Kinder dann von dem Klimabotschafter Timo Bracht, Schüler der Klasse 7c der Christian-Rohlfs-Realschule, mehr darüber, was die Klimakrise eigentlich ist und was Plant-for-the-Planet dagegen unternehmen möchte. In der anschließenden Fragerunde zeigten die Kinder ihr enormes Vorwissen, erklärten sich gegenseitig die verschiedenen Formen der Stromgewinnung - vom Kohlekraftwerk bis hin zum Gezeitenkraftwerk - und diskutierten, inwiefern sich damit die Klimakrise abschwächen lässt.

Gestärkt durch leckere Brezeln durften die Kinder dann im Weltspiel selbst überlegen, wo auf der Welt wie viele Menschen leben, wie viel Geld sie verdienen, wie viel CO2 sie ausstoßen und wie stark sie von den Folgen der Klimakrise betroffen sind. Dabei entdeckten sie, dass gerade wir Europäer und die Nordamerikaner pro Kopf einen sehr hohes Einkommen haben und sehr viel CO2 ausstoßen, aber dass die Folgen unseres Handelns Kontinente mit recht geringem Einkommen (z.B.: Afrika und Asien) ausbaden müssen und viel stärker von den schlimmen Folgen der Klimakrise betroffen sind; wie ungerecht!

Deshalb lernten die Kinder anschließend im Rhetoriktraining was einen guten Vortrag ausmacht und probierten dies in einer kurzen Rede auch direkt aus, damit sie Ihr Wissen über die Klimakrise möglichst gut weitergeben können.

Gleichzeitig übten sie allerdings den Schlachtruf „Stop Talking- Start Planting“, um andere aufzufordern endlich auch gegen die Klimakrise aktiv zu werden und Bäume zu pflanzen.

Projekttag Buchenwald

Am Freitag, dem 7. Juni 2019 hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a und b einen Projekttag zur Vorbereitung auf die anstehende Fahrt nach Weimar und ins Konzentrationslager Buchenwald. Zunächst besuchten sie den jüdischen Friedhof in Soest. Der Theologe Jürgen Wilmering-Gefeke führte sie über den Friedhof und erzählte anschaulich über die Geschichte der Soester Juden und das jüdische Leben in Soest. Die Schüler waren beeindruckt von der besonderen Atmosphäre des Friedhofs und den Unterschieden in der Bestattungskultur.

Im Anschluss gingen die Schülerinnen und Schüler ins Schlachthof-Kino, um den Film "Schindlers Liste" zu sehen. Auf bewegende Art wird hier das Grauen der Judenverfolgung deutlich.

Am 17. und 18. Juni fährt nun die gesamte Jahrgangsstufe 10 nach Weimar und ins Konzentrationslager Buchenwald, um vor Ort an Originalschauplätzen etwas über die Nazizeit zu erfahren.

 

Unterkategorien

Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie die Website weiterhin nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.