default_mobilelogo

Ein Tag in London

Am 28.09.2016 haben sich 54 Schüler und Schülerinnen sowie drei Lehrer der Christian-Rohlfs-Realschule auf den Weg nach London gemacht.

Die Neunt- und Zehntklässler sind in der Nacht vom 27.09.16 auf den 28.09.16 mit der Fähre von Calais nach Dover gefahren. Um 7 Uhr angekommen, ging es mit dem Bus weiter nach London.

In zwei Gruppen aufgeteilt, wurden das London Eye und der London Dungeon besucht.

Aus dem London Eye bot sich ein imposanter Blick auf die Themse mit den vielen Schiffen und über die Stadt. Im Dungeon wird die – teilweise sehr gruselige – Geschichte Londons dargestellt. Es gehörte schon ein wenig Mut dazu, sich von einem der Wärter in einem Käfig einsperren zu lassen.

Danach durften die Schüler und Schülerinnen in kleinen Gruppen London auf eigene Faust erkunden. Mit der U-Bahn ging es zum Buckingham Palast, zum Big Ben, und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten.

Um 18 Uhr trafen wir uns am Covent Garden. Dort herrscht ein buntes Treiben: Straßenkünstler, Musiker, Touristen und Einheimische treffen sich, um durch die Gassen zu schlendern, einzukaufen oder um eines der zahlreichen Cafés und Restaurants aufzusuchen.

Bis um 20 Uhr war noch Freizeit angesagt, bis es um ca. 20:30 Uhr wieder zurück zum Bus und anschließend nach Hause ging. Am Bus hatten wir noch die Möglichkeit einen Blick auf das London Eye und Big Ben bei Nacht zu erhaschen – eindrucksvoll!

Müde und voller toller neuer Eindrücke war die Gruppe am Morgen des 29.09.2016 gegen 10 Uhr wieder zurück an der Realschule in Soest.

Wahnsinn, was man an einem einzigen Tag in London erleben kann.

Giulia Heinrich, Sophie Löffler, Vivien Kneer (10c), Frau Sankat

Französisch-Kurs besucht Paris

Im März besuchte der FS-Kurs der Jgst. 9 die französische Hauptstadt Paris. Dabei stand die Fahrt zunächst unter keinem guten Stern. Denn zunächst war die Studienfahrt für den November 2015 vorgesehen, doch als kurz zuvor die Terroranschläge Paris und Europas erschütterten, wurde die Fahrt in den März 2016 verschoben. Als Herr Tekelier und Frau Hermes (Begleitung) erkrankten, sprang Herr Ruholl kurzfristig als Reiseleiter ein und führte die Fahrt mit Michéle Kling, einer ehemaligen Schülerin, und Britta Husemann, einer Lehramtsstudentin, zur Freude der 15 Schülerinnen und Schüler durch. Vor Ort wurde Paris mit der Metro erkundet und so gehörten der Eifelturm, Notre Dame, Louvre, Napoleons Grabmal wie auch die Kirche Sacre Coeur zu den Ausflugszielen. Sehr informativ waren auch eine Stadtrundfahrt mit dem Reisebus wie auch eine Bootsfahrt über die Seine. Die Fahrt war für Schüler und Begleiter ein tolles Erlebnis gespickt mit imposanten Eindrücken.

Abschlussklassenfahrt nach Südfrankreich (Salavas/Ardéche)

Hallo Liebe Eltern, Mitschüler und Lehrer,

ich freue mich, Ihnen allen von unser gelungenen Klassenfahrt nach Frankreich (Ardeche/Salavas) berichten zu dürfen.

Am 3.9.2016 sind wir alle von der Schule aufgebrochen, um nach Frankreich zu fahren. Mit dabei 20 Schüler und Schülerinnen der Klasse 10d und zwei tapfere Lehrer. Zum einen unser Klassenlehrer Herr Schülke und zum anderen Frau Sankat, (die uns wohlgemerkt zu diesem Zeitpunkt noch nicht kannte).

Nach langen ca. 14 Stunden Fahrt kamen wir endlich an. Nach zwei Stunden Warten im und am Pool konnten wir die Häuser beziehen. Das Wichtigste, was nun bevorstand, war „die Betten-Verteilung“ innerhalb der vorgegebenen Häuser.

Das erste große Unternehmen seit der Ankunft in Frankreich war eineKanutour. Innerhalb der Klasse herrschte Unsicherheit aufgrund der Kanus. Einige hatten die Befürchtung, dass die Kanus an einem festgeschnallt werden würden und man beim Umkippen festhängen könnte. Diese Angst konnte aber sofort genommen werden, sodass auch alle mitgemacht haben. Das Wetter spielte auch direkt mit und bis auf wenige Wolken war der Himmel strahlend blau. Während der Kanufahrt gab es auch einige Pausen, während der gegessen, getrunken, geschwommen und von bis zu 13 Meter hohen Felsen gesprungen werden konnte. Am meisten Spaß hat das Springen von den Felsplateaus gemacht. Fast die ganze Klasse ist einmal von oben heruntergesprungen.

Am Dienstag haben wir die Canyoning Tagestour gemacht. Ausgerüstet wurden wir dafür mit Helm und so genannten „Gesäßrutschern“. Wer wollte, konnte sich auch einen Neoprenanzug ausleihen, da auch in Bergquellen geschwommen werden konnte, welche extrem kalt sind. Nach dem Ausrüsten sind wir los gewandert. Die Umgebung war ziemlich schön, aber auch anstrengend durch die hüglig/ bergige Landschaft. An einigen der Punkte, wo wir Pausen gemacht haben, konnte man auch von Vorsprüngen und Felsen springen, welche 5 -11 Meter hoch waren. Mit den Gesäßrutschern konnte man Wasserrutschen, die sich im Laufe der Zeit durch kleine Bäche gebildet haben, runter rutschen. Besonders schön waren auch die Wasserfälle.

Am Mittwoch haben wir eine Sportpause eingelegt und sind stattdessen nach Avignon gefahren. Nachdem wir in Avignon ankamen, haben wir erst einmal versucht, ein Klassenfoto zu machen, was dann nach 28 erfolglosen Versuchen funktioniert hat. Anschließend haben wir in einzelnen Gruppen die Stadt erkundet. Unter anderem haben wir uns Gebäude und Orte aus unserem selbsterstellten Reiseführer angeschaut.

Nach der Ruhepause durch den Stadtbesuch sind wir am Donnerstag dann wieder unterwegs gewesen. Diesmal haben wir uns zu einer Trekking-Tour aufgemacht. Zusammensind wir auf einen nah gelegenen Berg gewandert, und haben besonders die wunderschöne und sehr weiteAussicht auf die bunte Umgebung und das schöne Wetter genossen. Beim anschließenden Abstieg sind wir noch an einer Berghöhle vorbeigekommen, die sich viele angeschaut haben, mussten für den weiteren Weg an minimalen Felsvorsprüngen entlang balancieren und haben Badepausen an „Affenschaukeln“ eingelegt.

Um die Klassenfahrt schön ausklingen zu lassen, haben wir uns dann entschlossen, dass alle Häuser zusammen grillen. Dazu wurden die Terrassentische aller Häuser zu einer langen Tafel aufgestellt. Jedes Haus steuerte dann einen Salat oder etwas anderes Selbstgemachtes bei. Die Jungen einiger Häuser kümmerten sich um den Grill und darum, dass das Fleisch fertig wurde. Der Abschlussgrillabend war ein voller Erfolg. Sehr schön war, dass sich jeder mit jedem unterhalten hat und noch einmal die Erlebnisse der schönen Woche besprochen wurden.

Bevor wir am 9.9.2016 nach Hause fahren konnten, mussten noch die Häuser vollständig aufgeräumt werden. Die Hausbewohner, die erst am Abfahrtstag anfingen aufzuräumen, hatten dem entsprechend viel mehr zu tun. Trotzdem haben wir es pünktlich um 9:30 geschafft loszufahren und damit war unsere Klassenfahrt leider beendet.

Lea Mirasch, 10d

Klassenfahrt der 10D nach Amsterdam

Die Klasse 10d des Schuljahres 2015/2016 wollte mal etwas anders ausprobieren anstelle der schon viel zu oft besuchten Standard-Klassenfahrten und entschied sich daher dafür, nach Amsterdam zu fahren. Damit dies aber kein Reinfall werden würde, hat die Klassenlehrerin Frau Zargus mit ihren Schülern eine spannende und abwechslungsreiche Woche geplant.

Es ging schon am Montag nach der Anreise mit dem Zug los, da alle sehr gespannt waren, wie es sich in dem Motel, in dem sie die kommenden fünf Tage verbringen würden, leben lässt. Im Endeffekt waren alle Schüler dann glücklicherweise sehr zufrieden und lebten sich schnell ein. Am Dienstag dann stand eine dreistündige Stadtführung an, auf der die Schüler viel Spannendes aus Amsterdams Vergangenheit, aber auch der Gegenwart der Stadt erfuhren. Danach konnten sowohl Schüler als auch Lehrer ihre Füße auf einer gemütlichen Grachtenfahrt entspannen. Am Mittwoch besuchten dann alle eine Käserei und Holzschuhfabrik, in der ihnen sowohl die Herstellung von traditionellen Holzschuhen als auch die von Käse erklärt und vorgeführt wurde. Das Abendessen im Hard Rock Café rundete den Abend ab. Am Donnerstag standen gleich den ganzen Tag Unternehmungen an. Es ging mit einem Besuch im bekannten Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds los, dicht gefolgt von einer Führung durch das Amsterdam Dungeon mit anschließendem Abendessen im Nudel-Restaurant „Pasta Pasta“. Die Schüler verbrachten den letzten Abend noch gemeinsam auf ihren Zimmern, bevor sie sich dann am nächsten Tag gemeinsam auf den Heimweg machten.

Alles in allem hat die Klassenfahrt sowohl Schülern als auch Lehrern gefallen und war somit ein voller Erfolg!

Michelle Hansel, Klasse 10d

Stadtrallye in Lüttich (Liège)

Am Donnertag, den 18.06.2015, führte die Christian-Rohlfs-Realschule zum ersten Mal die Stadtrallye in Lüttich durch. 54 Schülerinnen und Schüler aus den Französischkursen der Jahrgangstufen 7,8 und 9 nahmen an der mit Spannung erwarteten Rallye teil.

Die Französischlehrer Frau Behnen und Herr Tekelier sowie Frau Hermes begleiteten die Schüler.

In Lüttich angekommen, versammelten wir uns zunächst auf dem Place St. Lambert und hatten einen tollen Blick auf den berühmten Bischofspalast „Palais des Princes-Evêques“. Später marschierten wir auf das Rathaus „Hôtel de Ville“ zu. Die Schüler begannen unterdessen mit der Rallye und mussten unter anderem die Fenster der ersten Etage des Rathauses zählen. Dann kam das Highlight unserer Lüttich-Fahrt. Wir bewegten uns auf eine andere Sehenswürdigkeit Lüttichs zu: Die Montagne de Bueren. Was die Schüler zu diesem Zeitpunkt nicht wussten: Es handelte sich dabei um eine Treppe mit insgesamt 374 Stufen. Die Schüler mussten die Treppe nicht nur hinaufgehen, sondern auch die Stufen zählen. Man musste hier nicht nur sportlich sein, sondern auch konzentriert. Unsere Schüler lösten diese Aufgabe natürlich mit Bravour.

Hinterher hatten die Schüler und Lehrer Zeit für sich. Viele nutzten die Gelegenheit und probierten die berühmten Pommes Frites oder Waffeln in Lüttich.

Es war insgesamt ein ganz tolles Erlebnis und vor allem die Schüler profitierten. Sie konnten nämlich ihre Französischkenntnisse vertiefen, denn in Lüttich sprechen die Menschen Französisch.