default_mobilelogo

Krönendes Abschlusskonzert in der CRRS

Seit nunmehr 9 Jahren finden sich Schülerinnen und Schüler des Aldegrever-Gymnasiums, der Christian-Rohlfs-Realschule und der Städtischen Musikschule zusammen, um bei dem Projekt Windmaschines drei Tage ein Projektorchester zu bilden. Gemeinsam mit Instrumentallehrern der Musikschule werden Musikstücke erarbeitet und an den Nachmittagen in der CRRS im Orchester geprobt. Dabei stand das 63-köpfige Orchester unter der Leitung der Musiklehrer Dirk Ruholl (CRRS) und Nina Pieper (Alde), die erstmals dabei war. Das Abschlusskonzert fand am Donnerstag, den 22. Juni 2017, um 18.00 Uhr im gut gefüllten Forum der CRRS statt und war ein voller Erfolg. Dabei überzeugten die Musiker mit Stücken wie „Supercalifragilistic“ aus dem Musical Mary Poppins, „Farandole“ aus der Suite L’Arlesienne Nr. 2 von George Bizet, mit der Filmmusik zu Shrek „Accidentally in Love“ sowie mit dem für eine Jgst. 6 sehr anspruchsvollen Stück „Scenes of Russia“, von dem das begeisterte Publikum prompt eine Zugabe einforderte.

 

Biologieraum wird zum Präparationssaal

Ehemaliger Schüler der Christian-Rohlfs-Realschule führt mit Biologiekursen der Jahrgangsstufe 8 Präparationen von Schweineherzen durch.

Felix Ademmer, ein ehemaliger Schüler der Christian-Rohlfs-Realschule, der inzwischen Humanmedizin im 2. Semester an der Medizinischen Hochschule in Hannover studiert, kehrte nicht allein an seine alte Schule zurück. Begleitet wurde er von seinen Kommilitonen Esther Molinski und Tim Krzemiew. Im Gepäck hatte die drei angehenden Mediziner eine Box mit Schweineherzen aus einer Großschlachterei, die für die Präparation zur Verfügung standen. Angeregt wurde die Aktion von Schülern der CRRS, die Felix Ademmer gut kennen und die fasziniert davon waren, als er begeistert von seinen Präparationskursen an der Universität berichtete.

Die Lehrerinnen und Lehrer der vier Biologiekurse freuten sich natürlich sehr über das Angebot der drei Studenten. Sie hatten ihre Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet und im Unterricht den Aufbau und die Arbeitsweise des Herzens in der Theorie besprochen. Aber erst die Praxis brachte für viele Schülerinnen und Schüler den Aha-Effekt. Ein Herz, das dem menschlichen so ähnlich ist, in der Hand zu halten, zu untersuchen, die richtigen Schnitte zu setzen und die Einzelheiten im Inneren zu sehen, bringt nicht nur neue Erkenntnisse, es ist - darin waren sich alle einig - auch eine Erfahrung, die man so schnell nicht vergisst.

 

Schulorchester der CRRS überzeugt auf Konzerttour in Erwitte

Vor rund 600 Zuschauern präsentierte sich das Schulorchester der Christian-Rohlfs-Realschule bei einem Gastauftritt während des Frühlingskonzertes der Hellwegmusikanten Erwitte. Unter dem Motto „Von Klassik bis Pop“ beeindruckte das rund 60-köpfige Blasorchester der Nachbarstadt unter der Leitung von Dirk Ruholl mit einem fulminanten Konzert mit großer musikalischer Bandbreite. Nach dem schwungvollen „Canadian Air Force Marsch“ zog das Orchester seine Zuhörer in den Bann des Wilden Westens, als zunächst eine Mundharmonika eine Sequenz von „Spiel mir das Lied vom Tod“ intonierte und dann Westernfilmmusik aus der Feder von Ennio Morricone erklang. In stilechtem Spanisch kündigten Orchestermusiker danach Ausschnitte aus der Oper Carmen von Georges Bizet an, bevor im Kontrast die erfolgreichsten Hits des 2014 verstorbenen Komponisten und Sängers Joe Cocker erklangen. Auch die Jugend der Hellwegmusikanten präsentierte unter der Leitung von Britta Husemann gekonnt ihre musikalische Vielfalt mit Musik zu dem bekannten Film „Die Schöne und das Biest“ oder dem Colonel Boogie. Zusammen mit dem Schulorchester der CRRS performten die jungen Musikerinnen und Musiker nun unter der Leitung ihres Lehrers und Orchesterchefs die Musik zum Kinohit „Jurassic Park“. Mit „How to train your Dragon“ und schließlich mit dem aktuellen Pophit „Shut up and dance“, welche von den Orchestersprecherinnen gekonnt anmoderiert wurden, entließen die Musiker das angeheizte Publikum in die Pause. Anschließend überraschte der Baritonist Ludger Struchholz die Zuhörer, indem er als Andre Rieu verkleidet mit einer Violine die Bühne betrat und dessen erfolgreichste Stücke anmoderierte. Der Funke sprang sofort über und das Publikum schunkelte und walzte einfach mit. Die perfekten Darbietungen zur Discoband „The Village People“ und schließlich zu „Toto“ riss das Publikum dann endgültig mit und verschaffte vielen Anwesenden eine echte Gänsehaut. Das Sahnehäubchen setzten die Hellwegmusikanten dann nach stehenden Ovationen noch mit dem Stück „Music“ von John Miles. „Für das Soester Schulorchester war das Konzert eine große Herausforderung und zugleich eine große Motivation für die rund 40 Schülerinnen und Schüler, die sich freiwillig jeden Mittwoch in der CRRS treffen und am Nachmittag proben“, ist sich Dirk Ruholl, Musiklehrer an der CRRS, sicher.

 

Schüler sammeln 200 Euro für die Jürgen-Wahn-Stiftung

 

Die SV der Christian-Rohlfs-Realschule übergibt Herrn Schubert, Vorsitzender der Jürgen Wahn Stiftung, eine Spende von 200€. Zusammengekommen war das Geld durch eine Verkaufsaktion der SV. Herr Schubert bedankte sich im Namen der Kinder aus Nepal mit Sorgenpüppchen aus Guatemala, die unter den Fünftklässlern verlost wurden.

 

Vom Abakus zu "Nadine"

Der Informatikkurs der Jahrgangsstufe 7 der CRRS besuchte jetzt das Nixdorf Museumsforum in Paderborn. Nachdem im Unterricht die Geschichte des Computers besprochen wurde, konnte man jetzt vor Ort die besprochenen Maschinen in natura sehen und erleben. Von der Funktionsweise des vor 3000 Jahre n entwickelten Abakus über die Pascaline von Blaise Pascal bis zu den heutigen Rechnern reichte die Spannweite. So wurde eine Webmaschine von Jacquard, die mit Lochkarten arbeitete, in voller Aktion erlebt und die Schüler standen belustigt vor dem ersten Apple Rechner und dem C 64, von dem Eltern und Großeltern schon erzählt hatten. Sie staunten über die Ausmaße eines ENIAC-Rechners, der einen ganzen Raum ausfüllte und wunderten sich über alte Schreib- und Rechenmaschinen.

Höhepunkt war das Kennenlernen von "Nadine", einer "Roboterfrau", die täuschend echt auf Ansprache und Gesten der Besucher reagierte. "Das war ein beeindruckender Vormittag" - waren sich die Schüler einig!