default_mobilelogo

25. Juni 2015: Berufswahlorientierungstag in der Christian-Rohlfs-Realschule

Wie schon in den vergangenen Jahren, waren am 25. Juni die Agentur für Arbeit, die Sparkasse Soest, die Volksbank Hellweg und die AOK in der CRRS zu Besuch, um den Schüler/-innen der 9. Klassen wichtige Tipps und Informationen zu ihrer Berufswahl und zu ihren Bewerbungen zu geben.

Die Jugendlichen hatten im Vorfeld den Auftrag erhalten, eine Bewerbungsmappe anzufertigen, die sich die Experten anschauten, die sie besprachen und bewerteten. Des Weiteren sollten die Schüler/-innen an diesem Tag in für ein Bewerbungsgespräch angemessener Kleidung erscheinen, wozu sie ebenfalls Feedback bekamen. Außerdem thematisierten die Mitarbeiter/-innen der Unternehmen bzw. der Behörde Einstellungstests, die bereits einige Tage zuvor in der CRRS durchgeführt wurden.

Neben der Darstellung der Ausbildungsmöglichkeiten führten die Gäste z. B. auch typische Assessment-Center-Situationen und Rollenspiele zu Vorstellungs-gesprächen bzw. telefonischen Erstkontakten durch, wie sie schon unzählige Male in der Realität stattgefunden haben.

Die Schüler/-innen erhielten Antworten auf viele Fragen, die ihnen dabei halfen, ihre Unsicherheiten im Zusammenhang mit einer Bewerbung zu verlieren.

Am Ende waren viele erleichterte Gesichtsausdrücke zu sehen. Denn was alle Schüler/-innen von diesem Berufswahlorientierungstag in der CRRS mitnehmen konnten, war, dass sie mit einer guten Vorbereitung keine Angst vor all diesen Bewerbungsabläufen haben müssen.

Auf diesem Wege möchten wir uns bei unseren Gästen herzlich für die Unterstützung und Mitgestaltung dieses erfolgreichen Tages bedanken.

D. Ströbel

 

Damit ihr unsere neuen Lehrerinnen ein bisschen besser kennen lernt, haben wir einige Fragen formuliert, die sie netterweise beantwortet haben:

1) An welcher Schule unterrichteten Sie vorher?

Frau Epperlein: In der Hauptschule am Schulzentrum als kommissarische Schulleitung.

Frau Ackermann-Otten: An der Städtischen Realschule in Werl, die im Sommer 2017 ausgelaufen ist (leider!)

Frau Luten: Ich habe die letzten 10 Jahre an der Friedrich Ebert Realschule in Hamm unterrichtet.

Frau Schmidt: Vorher unterrichtete ich an der Städt. Realschule Werl (seit 1995).

Frau Suermann:  An der Pauli- Hauptschule in Soest.

Frau Clair: Ich unterrichte immer noch an der Realschule Neheim, aber die Schule läuft leider aus.

Frau B. Bülow: Ich unterrichte an der Städt. Realschule Neheim und bin mit 12 Stunden an dieser Schule abgeordnet.

2) Warum genau wollten Sie an die CRRS?

Frau Epperlein: Die Angenehme Schulatmosphäre, interessante und gute Projekte, ein nettes Kollegium, erfolgreiche Abschlüsse der Schüler und die Schule ist in Soest.

Frau Ackermann-Otten: Ich wusste, dass die CRRS eine gute Schule ist, da ich Frau Meininghaus, die frühere Rektorin, sehr gut kenne. Sie war vorher an der Städtischen Realschule Werl meine Kollegin. Ich wohne in Werl und habe 2 kleine Kinder. Da Soest nicht so weit weg ist, war die CRRS ideal, da ich so den Alltag mit meinen Kindern noch gut organisieren kann.

Frau Luten: Ich habe die letzten 10 Jahre an der Friedrich Ebert Realschule in Hamm unterrichtet.

Frau Schmidt: Die Realschule in Werl wurde geschlossen und ich wollte gerne weiter an einer Realschule unterrichten. Außerdem wohne ich in Soest.

Frau Suermann: Das pädagogische Konzept hat mich beeindruckt. Die Homepage mit Ihren Informationen im Besonderen für die Eltern. Das nette kollegiale Gespräch mit Herrn Friebe und Herrn Beckmann . die Gebäude mit Ausstattung und Gestaltung. Das Lehrerraumprinzip als Konzept.

Frau Clair: Ich möchte gern weiter an einer Realschule unterrichten und außerdem wohne ich in Soest.

Frau B. Bülow: -

3) Welche Hobbys haben Sie?

Frau Epperlein: Lesen, Tanzen, Kochen

Frau Ackermann-Otten: lesen, im Garten arbeiten, Radfahren, etwas mit meinen Kindern unternehmen, Wandern, Aerobic

Frau Luten: In meiner Freizeit gehe ich gerne wandern.

Frau Schmidt: Ich verreise sehr gern und besonders die Länder. England und Amerika interessieren mich. Außerdem bin ich ein sehr kreativer Mensch und probiere neue Anleitungen und auch Rezepte gerne aus. Zusammen mit meinem Mann gehe ich gern zu Konzerten und auch zum Fußball (1. Bundesliga).

Frau Suermann: Nähen, Basteln, mein Mann und meine Kinder.

Frau Clair: Ich mag gern reisen und Zeit mit meiner Familie verbringen. So oft wie möglich nach Frankreich fahren!!

Frau B. Bülow: Sport, Laufen, Schwimmen, Radfahren, Zirkeltraining, Freunde treffen

4) Was ist Ihr Lieblingsessen?

Frau Epperlein: Italienisch, aber keine Pizza!

Frau Ackermann-Otten: Blaubeerpfannkuchen, chinesische Gerichte

Frau Luten:  Habe ich eigentlich gar nicht, denn ich bin nicht wählerisch.

Frau Schmidt: Zu meinem Lieblingsessen gehören selbstgemachte Lasagne und Aufläufe, Suppen, Fleischgerichte… Manchmal muss es auch Currywurst, Pommes oder Döner sein!

Frau Suermann: Rinder-Steak mit Kräuterbutter und grüne Bohnen im Speckmantel.

Frau Clair: Ich habe kein Lieblingsessen aber auf jeden Fall, die französische Küche!

Frau B. Bülow: Pizza

 

Unterkategorien